Im See versenkter Wolf Tierschützer setzen Belohnung auf Täter aus

Mit einem Betongewicht hatten Unbekannte in Sachsen einen toten Wolf in einem See versenkt. Tierschützer wollen die Täter nun unbedingt finden. Auch das Landeskriminalamt ermittelt.

Wolf (Canis lupus) in einem Tierpark (Symbolbild)
DPA

Wolf (Canis lupus) in einem Tierpark (Symbolbild)


In der Nähe von Bautzen hatten Spaziergänger Anfang Juni eine tote Wölfin gefunden. Das Tier soll erschossen und dann mit einem Betongewicht in einem See versenkt worden sein. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland hat nun eine Belohnung von 7000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zum Täter führen.

Eine Untersuchung im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin hatte später laut Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" ergeben, dass das einjährige Tier mit Schüssen getötet wurde. Anschließend sei es mit einem Strick um den Bauch, an dessen anderem Ende ein Betongewicht befestigt war, in dem See versenkt worden.

"7000 Euro Belohnung sollten helfen, Mitwissenden die Zunge zu lockern", sagte Vereinsvorsitzende Brigitte Sommer. Die Summe sei mit Unterstützung eines Fördermitglieds und der Facebook-Gruppe "Wolf ja bitte" zusammengekommen.

Wölfe sind nach EU-Recht und dem Bundesnaturschutzgesetz eine streng geschützte Art. Ihre unerlaubte Tötung ist eine Straftat. Das Landratsamt Bautzen stellte Strafanzeige, das Landeskriminalamt Sachsen ermittelt.

Fotostrecke

10  Bilder
Raubtier: Die Wölfe sind zurück

Wölfe leben seit fast zwanzig Jahren wieder in Deutschland. Sicher nachgewiesen sind in Deutschland laut der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) 60 Rudel, 16 Wolfspaare und zwei Einzeltiere.

Inklusive der in einem Rudel lebenden Jungtiere ergibt sich daraus die geschätzte Zahl von 370 Wölfen, die 2017 in Deutschland gelebt haben. Der deutsche Jagdverband rechnet dagegen damit, dass es in diesem Jahr schon mehr als tausend Wölfe sein könnten. Wie sich die Tiere in Zukunft weiter verbreiten könnten, lesen Sie hier.

In Deutschland stehen Wölfe auf der roten Liste und gelten als vom Aussterben bedroht. In Ausnahmefällen können die Umweltministerien der Bundesländer ein Tier allerdings zum Abschuss freigeben.

Trotz des Schutzes werden Wölfe immer wieder illegal getötet. Laut DBBW starben seit 2009 in Deutschland 26 Wölfe, weil sie illegal getötet wurden. Auch der Jagdverband fordert seit Längerem, den Schutz der Wölfe zu lockern und sie zum Abschuss freizugeben.

Immer wieder kommt es zwischen Wölfen und Menschen zu Interessenskonflikten, etwa wenn Wölfe Weidetiere reißen. Auch manche Jäger sehen Wölfe als unliebsame Konkurrenz.

Video: Ein Raubtier mit Imageproblem - Die Rückkehr der Wölfe

SPIEGEL TV

joe/koe/dpa

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.