Vor 20 Jahren
Klau-Kinder aus Rumänien

09.07.2018 - Seit die Grenzen zwischen Ost und West offen und zugleich die Grenzen zwischen Arm und Reich sind, blüht der Schmuggel - nicht nur mit Waren. Menschenhändler exportierten von nun an Frauen und neuerdings auch Kinder nach Deutschland. Vor allem rumänische Banden machten sich 1998 ein deutsches Gesetz zunutze, nachdem Kinder unter vierzehn Jahren nicht bestraft und nicht ins Gefängnis gesperrt werden dürfen.

Empfehlungen zum Video
  • Die geheimen Strukturen der Klau-Mafia: Der König der Taschendiebe
  • Unterwegs mit Fahndern: Taschendiebe auf Raubzug
  • Hochsaison für Taschendiebe: Tatort Weihnachtsmarkt
  • Ausgebeutete Schwarzarbeiter: Groß-Razzia auf deutschen Baustellen
  • Der Kampf gegen Schleuserbanden: Ware Mensch
  • Tödlicher Aberglaube: Anja und die Hexenkinder
  • Vor 20 Jahren: Auftragsmorde in St. Petersburg
  • Prollen, Lärmen, Posen: Die Jagd auf PS-Protze
  • Abzocke beim Pokern: Kronzeuge des LKA packt exklusiv aus
  • Vor 20 Jahren: Nancy von Bunker
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Bei der WM unerwünscht: Jagd auf russische Straßenhunde