Mag20_KW46_ToterSoldat_Kambodscha
Tod in Kambodscha

13.06.2018 - In den Straßen der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh herrschen 1993 Anarchie und Chaos. Sanitätsfeldwebel Alexander Arndt ist in den Abendstunden mit einem Jeep unterwegs. Ohne ersichtlichen Grund wird er mit einem 45er Colt in seinem Wagen erschossen. Er ist nur eines der zahlreichen Opfer von Überfällen in Phnom Penh. Dass es den deutschen Soldaten traf, scheint nach Aussage seines Vorgesetzten reiner Zufall gewesen zu sein. SPIEGEL TV berichtete damals über die Hintergründe.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • UN-Einsatz 1993 in Somalia: Die Bundeswehr in Mogadischu
  • Flucht vor dem "IS" und seiner Ideologie: Kampf um Mossul
  • Rekonstruktion eines Kriegsverbrechens: Wer bombardierte den Hilfskonvoi?
  • Das Asyl-Dilemma an der deutsch-österreichischen Grenze: Grenzkontrollen in Bayern
  • Markus Söder: Provokateur und Profiteur der Regierungskrise
  • Verfolgt, versklavt, vergessen: Jesiden im Nordirak
  • Vogelschiss oder Fettnäpfchen? Umfrage beim Gauland-Nachwuchs
  • Gekaufte Asylverfahren: Bamf-Affäre in Bremen
  • Von Hamburg nach Rakka: Deutsche IS-Frauen
  • Minister Maas in Auschwitz: "Der schrecklichste Ort der Welt"
  • Altersarmut in Griechenland: "Ich habe keinen Cent mehr"
  • Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin