Absage an Neuwahlen
Merkel fordert "Respekt" für GroKo-Gespräche

25.11.2017 - Bekenntnis zu einem Bundeshaushalt ohne neue Schulden, Änderungen beim Soli und höheres Kindergeld: Kaum hat sich die SPD offener für eine Große Koalition gezeigt, stellt Kanzlerin Merkel erste Bedingungen.

Zum Artikel

Empfehlungen zum Video
  • Koalitionsvertrag: Künstliche Intelligenz untersucht Groko-Vertrag
  • Annegret Kramp-Karrenbauer im Porträt: "Sie ist eine Art Mini-Merkel"
  • Groko-Steit in der SPD: Kampf um die Basis
  • Besuch beim US-Präsidenten: "Merkel hat einfach keinen Draht zu Trump"
  • GroKo, HSV, Flugzeugabsturz: KurzNews im Video
  • Kevin Kühnert zum GroKo-Vertrag: "Das ist ärgerlich"
  • Einigung in GroKo-Verhandlungen: "Es ist ein guter Morgen!"
  • Historische Gespräche in Pjöngjang: Kim Jong Un trifft Delegation aus Südkorea
  • Syrien, GroKo, Absturz: KurzNews des Tages
  • Geheimdienst bedrängt Moskauer Studenten: "Sie wollen, dass wir Angst haben"
  • Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Merkel in Jordanien: "Muss ich Angst haben, nach Deutschland zu kommen?"