Bundesliga-Transfer Sandro Wagner wechselt zum FC Bayern

Seit Wochen wurde spekuliert, jetzt ist es offiziell: Nationalspieler Sandro Wagner verlässt Hoffenheim und schließt sich dem FC Bayern an. Gleichzeitig verlängerte der Klub mit einem anderen Offensivspieler.

Nationalspieler Sandro Wagner
Bongarts/Getty Images

Nationalspieler Sandro Wagner


Fußball-Bundesliga

Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Sandro Wagner vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München ist perfekt. Der deutsche Meister meldete am Donnerstag den erwarteten Vollzug. Der 30 Jahre alte Angreifer erhält in München einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020.

Wagner soll beim Bundesliga-Tabellenführer der bislang im Kader fehlende Top-Vertreter für Torjäger Robert Lewandowski sein. Die Ablösesumme soll bei einem Sockelbetrag von zwölf Millionen Euro liegen. Wagner wird seine Arbeit bei den Bayern zu Jahresbeginn im Trainingslager vom 2. bis 7. Januar in Katar aufnehmen.

Nach Informationen mehrerer Medien hat der Verein zudem den Vertrag von Kingsley Coman um drei weitere Jahre bis 2023 verlängert. Der 21 Jahre alte französische Nationalspieler war nach zwei Jahren Leihe von Juventus Turin (Gebühr: sieben Millionen Euro) im vergangenen Sommer für weitere 21 Millionen Euro fest verpflichtet worden. Unter Trainer Jupp Heynckes erlebte Coman einen Aufschwung und rückte auf der linken Offensivseite zuletzt immer mehr in die Rolle des Erben von Franck Ribéry.

Der Vertrag des 34jährigen Ribéry läuft im Sommer aus, ebenso wie der von Arjen Robben (33), der bei den Bayern seit Jahren die rechte Offensivseite bespielt. Im Frühjahr soll es mit dem Duo erste Gespräche über eine mögliche Verlängerung geben.

aha/dpa/sid



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pela1961 21.12.2017
1. Guter Deal
und bald werden sich wieder die Kommentare (nicht nur hier) häufen, in denen den Münchnern vorgeworfen wird, dass sie die Konkurrenz schwächen. Wobei natürlich komplett ignoriert wird, dass laut SportBild hinter den Kulissen schon eifrig an der Abslösesumme gearbeitet wird, die der BVB für Nagelsmann zahlen soll. Welcher Abgang ist für Hoheim wohl schwerer zu kompensieren?
Wunderläufer 21.12.2017
2. Nati?
Mal gespannt, wie sich der Wechsel auf seine Karriere als Nationalspieler auswirkt: Backup hört sich nicht nach viel Einsatzzeit an; die aber ist Grundvoraussetzung für einen Einsatz im Nationaltrikot
alles.auf.horst 21.12.2017
3. Glückwunsch!
Ich freue mich für Sandro Wagner! Dass ein 30 jähriger Stürmer, wenn auch als Backup, zu einem Verein wie Bayern München wechselt und einen mehrjährigen Vertrag bekommt ist selten. Spät durchgesetzt und am Ende doch noch die Karriere schön vergoldet. Und natürlich gratuliere ich auch den Bayern. Da haben sie einen nicht ganz unkomlizierten, aber durchsetzungsstarken Stürmer bekommen. Den hätte ich mir eigentlich lieber bei meinem BVB gewünscht, aber in diesem Fall freue ich mich einfach für Wagner.
cs01 21.12.2017
4.
Ehrlich gesagt verstehe ich Wagner nicht wirklich. Klar er wird bei Bayern mehr verdienen, aber bei weitem weniger spielen. Vom Nr.1-Stürmer zum Reservisten.
lupus_major 21.12.2017
5. Die Vereine leben gut von den Bayern...
Die Bayern finanzieren doch die halbe Liga. Soll sich nur keiner aufregen. Wer hält denn in Europa immer die deutsche Fahne hoch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.