Protestaktion in der Bundesliga BVB-Fans boykottieren Montagsspiel gegen Augsburg

Die Zerstückelung der Bundesliga-Spieltage ist ein großes Ärgernis der Fußballfans. In dieser Saison finden erstmals fünf Montagsspiele statt. Eine Dortmunder Fangruppierung hat jetzt zum Boykott aufgerufen.

Dortmunder Spieler vor der Südtribüne im Signal Iduna Park
DPA

Dortmunder Spieler vor der Südtribüne im Signal Iduna Park


Das Bündnis "Südtribüne Dortmund", ein Zusammenschluss von Fanklubs und Ultragruppen, hat einen Boykott des Bundesliga-Montagsspiels zwischen Borussia Dortmund und dem FC Augsburg am 26. Februar angekündigt. "Schweren Herzens, aber aus Überzeugung haben wir uns dazu entschlossen, dem Spiel gegen den FC Augsburg fernzubleiben und unsere Karten an diesem Tag verfallen zu lassen", hieß es in einer Stellungnahme: "Diese Entscheidung richtet sich in keiner Weise gegen die Mannschaft. Vielmehr können und wollen wir Bundesligaspiele an Montagen nicht akzeptieren!"

Bereits in der Vergangenheit hatten sich verschiedene Fanszenen gegen eine weitere Zerstückelung der Spieltage ausgesprochen. In dieser Saison finden erstmals fünf Montagsspiele statt, das erste ist am 19. Februar zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig angesetzt. Die Montagsansetzungen sind als Ausweichtermine für Europapokalstarter vorgesehen.

"Für die Bundesliga, die sich so gerne mit ihren stimmungsvollen Kurven und ausverkauften Stadien präsentiert, sind Montagsspiele eine Bankrotterklärung", erklärte das Bündnis weiter: "Wenn Begegnungen an Terminen stattfinden, an denen eigentlich niemand Zeit hat, ins Stadion zu gehen, offenbart das eine haarsträubende Gleichgültigkeit gegenüber dem gesellschaftlichen Stellenwert des Fußballs und den Fans, die den Sport erst zu dem machen, was er ist."

eck/sid



insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zylinderkopf 12.01.2018
1. abwarten
Die Jungs haben meine ganze Sympathie für diese Aktion - aber großvolumige Ankündigungen ist man ja bei diesem Club schon gewohnt. Von daher gesehen abwarten, ob die das wirklich durchziehen und dann gucken, ob das überhaupt auffällt.
hbblum 12.01.2018
2. Kein Problem....
...die Karten gehen auch so weg.
immerfroh 12.01.2018
3.
Zitat von hbblum...die Karten gehen auch so weg.
Irrtum, es handelt sich vor allem um Dauerkartenbesitzer. Die Teilnehmenden erklären sich bereit, diese ersatzlos verfallen zu lassen. Über den Vorverkauf des Vereins wird es diese Karten nicht geben. Wieviel Fans nach der Ankündigung wirklich fernbleiben, wird sich zeigen.
immerfroh 12.01.2018
4.
Zitat von zylinderkopfDie Jungs haben meine ganze Sympathie für diese Aktion - aber großvolumige Ankündigungen ist man ja bei diesem Club schon gewohnt. Von daher gesehen abwarten, ob die das wirklich durchziehen und dann gucken, ob das überhaupt auffällt.
Welche großvolumigen Ankündigungen hat der Klub in diesem Zusammenhang gemacht ? Der Aufruf zum Fernbleiben beinhaltet im Gegenteil auch Kritik an der BVB-Führung, die diesem Unsinn widerspruchslos zugestimmt hat.
grätscher 12.01.2018
5.
Haben die Stuttgarter in der Saison 15/16 in Bremen doch genauso gemacht, nur leider interessiert das die geldgeilen Funktionäre nicht. Die interessieren sich herzlich wenig über die Belange der hiesigen Fans
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.