Bayern-Sieg zum Rückrundenstart Ü30-Party in Leverkusen

Treffer für einen neuen Vertrag: Franck Ribéry hat Bayern München mit einem Tor zum Sieg in Leverkusen geführt. Sandro Wagner machte die Vorstellung der alten Männer perfekt.

Ribéry und Rafinha
AFP

Ribéry und Rafinha

Von


Der Franck-Moment: Zu spät, zu langsam, der Ball war weg. Franck Ribéry hatte im Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen einige unglückliche Aktionen. Dann folgte die 59. Minute: Der 34-Jährige schlug einen Haken, zog in die Mitte und schoss flach ins kurze Eck - drin. Rafinha, 32 Jahre, eilte zum Torjubel herbei, Arjen Robben, 33 Jahre, sprang auf den Rücken des Franzosen - die Ü30-Party war perfekt. Es war das erste Saisontor für Ribéry in dieser Saison und ein wichtiges. Es geht für ihn um einen neuen Vertrag.

Das Ergebnis: Der FC Bayern darf zum Rückrundenstart jubeln. Bei Bayer Leverkusen siegte der Tabellenführer 3:1 (1:0). Hier geht's zur Meldung.

Der Backup: Der FC Bayern musste in Leverkusen ohne seinen angeschlagenen Top-Torjäger Robert Lewandowski auskommen. Kein Problem, den passenden Ersatz hatte der Rekordmeister für zwölf Millionen Euro im Winter eingekauft: Feierte der Bayern-Rückkehrer und als Lewandowski-Backup eingeplante Sandro Wagner, 30 Jahre, sein Startelf-Debüt? Nein. Wagner saß auf der Bank, Thomas Müller stürmte im Zentrum.

Fotostrecke

10  Bilder
Bayerns Sieg in Leverkusen: Zittern bis zum James-Freistoß

Die erste Hälfte: Müller fiel im Strafraum nur einmal per Stürmerfoul auf, als er Kevin Volland ungestüm stoppte und dafür die Gelbe Karte sah. Auch Arjen Robben und Ribéry drangen nicht in die gefährlichen Räume - und dann ging der Tabellenführer trotzdem in Führung. In der 32. Minute erzielte Javi Martínez das 1:0 nach einer unglücklichen Abwehraktion von Sven Bender bei einem Eckball. Bayern holte mit geringem Aufwand das Maximum.

Der Ehrengast: kam ohne Einladung, aber war in den sozialen Netzwerken für viele der Höhepunkt der ersten Hälfte: eine Feldmaus. Sie knabberte unaufgeregt am Gras. Guten Appetit.

Die zweite Hälfe: Nach dem Seitenwechsel zeigte Leon Bailey, warum er so begehrt ist: Bayers Shootingstar tanzte Niklas Süle aus und schlenzte den Ball auf die Oberkante der Latte (55.). Es folgte die Einzelleistung von Ribéry zum 2:0. Kevin Volland für Leverkusen (76.) und James Rodríguez in der Nachspielzeit (der Kolumbianer war einer der Stärksten auf dem Feld) erzielten zwar noch weitere Treffer, den letzten Höhepunkt gab es jedoch in der 79. Minute.

Der Backup II: Nach Stationen in Duisburg, Bremen, Kaiserslautern, Berlin, Darmstadt und Hoffenheim war es in der 79. Minute dann soweit. Erstmals seit dem 2. September 2007 stand Sandro Wagner wieder für den Rekordmeister auf dem Platz. Damals kam der Stürmer beim Auswärtsspiel in Hamburg kurz vor Schluss für den schon damals in München spielenden Ribéry ins Spiel. Und diesmal? Wieder für Ribéry.

Abschiedstour vor Verlängerung? Münchens ewige Flügelstürmer Franck Ribéry und Arjen Robben standen in dieser Bundesligasaison erstmals gemeinsam unter Trainer Jupp Heynckes in der Startelf. Wie oft das noch passieren wird, ist ungewiss. Die Verträge der Mittdreißiger laufen im Sommer aus. Aber: Ribéry fiel mit einem Treffer auf und bestätigte seine ordentliche Form aus dem Trainingslager. Robben blieb zwar unauffällig, gilt jedoch als sicherer Kandidat für eine Vertragsverlängerung.

Nachfolger vor Geduldsprobe? Flügelstürmer Kingsley Coman hat sich unter Jupp Heynckes zu einem Leistungsträger entwickelt. Die Vertragsverlängerung bis 2023 war die Belohnung für die guten Leistungen in der Hinserie. Den Rückrundenstart verfolgte das Versprechen für die Zukunft trotzdem von der Bank aus. Solange Ribéry und Robben fit sind, werden sie wohl gesetzt sein.

Fazit des Spiels: Bayerns alterndes Team muss nicht überragen, um in dieser Bundesliga das Maß aller Dinge zu sein. Auch in Leverkusen reichte dem Team eine solide Leistung, um den Gegner bis auf eine kürzere Schwächephase zu beherrschen. Es wäre nicht überraschend, wenn München bereits im März die Deutsche Meisterschaft feiern wird. Aktuell hat der Klub 14 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Schalke 04. Spannend wird es vielleicht erst wieder in der kommenden Bundesligasaison. Wenn Robben, Ribéry oder Rafinha wirklich zu alt werden.

Bayer Leverkusen - FC Bayern 1:3 (0:1)
0:1 Martínez (32.)
0:2 Ribéry (59.)
1:2 Volland (70.)
1:3 James (90.+1)
Leverkusen: Leno - Tah, S. Bender, Wendell - Kohr (65. Alario), L. Bender - Bellarabi (60. Henrichs), Bailey - Havertz, Brandt (77. Mehmedi) - Volland
München: Ulreich - Rafinha, Boateng, Süle, Alaba - James, Martínez, Vidal - Robben (65. Coman), Ribéry (78. Wagner) - Müller
Schiedsrichter: Siebert
Gelbe Karten: Volland, Bellarabi / Müller, Rafinha
Zuschauer: 30.210



insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
letitbe 13.01.2018
1. Meister
Es will ja keiner außer Bayern, langweilig ist es doch nur für 2-18! Von mir aus könnte es nie enden! Kein Mut und zufrieden mit der CL. Das ist der Unterschied zu mia san mia!
malina-f 13.01.2018
2. Older and sweet
Das wird das Problem der Bayern werden, auf den Primär - Positionen sind Sie dezent Überaltert, für die Liga mag es ja noch reichen, aber auf Internationaler Bühne werden Sie wohl Federn laßen.
doppelnass 13.01.2018
3. Ach, das ist süß
Alterndes Team... Das war nicht die erste Mannschaft. Hauptsache ein Makel. Is auch egal, wie alt. Gewonnen. Wieder mal.
widower+2 13.01.2018
4. 12 Millionen?
Wer 12 Millionen Euro für einen absoluten Holzfuß wie Sandro Wagner bezahlt, hat entweder zuviel Geld oder zu wenig Verstand (oder beides). !2 Millionen? Das wäre bei den meisten Bundesligisten der absolute Königstransfer und die Fans würden ihre jeweiligen Vereinsverantwortlichen mit Fackeln und Mistgabeln aus der Stadt jagen, wenn sie dafür einen Wagner anschleppten. Aber die Bayern haben es ja.
retterdernation 13.01.2018
5. Ein weiteres Back Up ...
für die Dinos der bayrischen Flügelzangen wird in der kommenden Saison Serge Gnabry sein. Zusammen mit Coman wird es also generationsübergreifende Variablen auf diesen Positionen geben. No Country for old Man - trifft es bei den Bayern sowieso nicht wirklich - von daher - auch in der kommenden Saison wird an den Münchnern keine Meisterschale vorbei gehen. Insbesondere dann nicht, wenn einer der besten Trainer der Welt weiter an der Seitenlinie sitzen wird - mit dann 73 Jahren ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.