Günstig übernachten in der Schweiz Tagsüber Ski fahren, nachts sparen

Alpenjurten, schicke Hotels, kleine Pensionen für Selbstversorger: Auch in der Schweiz können Winterurlauber Nächte zum Schnäppchenpreis buchen. Eine Jugendherberge bietet sogar wahren Luxus.

Swiss Youth Hostels/ Michel van Grondel/ TMN

In der Schweiz ist sowieso alles teuer. Und der Euro-Franken-Kurs steht schlecht. Warum also Urlaub machen bei den Eidgenossen? So denken viele Deutsche. Doch die Vorurteile gegenüber der Schweiz müssen sich nicht unbedingt bewahrheiten. Es gibt Möglichkeiten, auch in den großen Skigebieten günstig zu übernachten.

Teuer sind in der Schweiz vor allem Lebensmittel, und damit auch der Besuch im Restaurant - das wird bei jedem Blick auf eine Speisekarte klar. Doch die mittägliche Rast beim Skifahren oder Snowboarden ist nie günstig, auf Bergen gelten eigene Preise. Die Lebensmittel müssen auf den Berg, der Abfall wieder hinunter.

Wer beim Essen sparen will, fährt gut mit einer Ferienwohnung oder einer sogenannten Lagerunterkunft, in denen ist Küchen gibt. "Dann kann man in ein Restaurant gehen, muss aber nicht", sagt Pascal Schär, Tourismusdirektor in Saas Fee im Wallis. In der Region gibt es eine ganze Reihe solcher Unterkünfte, beliebt bei Familien und Gruppen. "Die Lager haben nichts mehr mit den simplen Matratzenlagern zu tun, die man aus der Schulzeit noch kennt", betont Schär.

Wellness in der Jugendherberge

Das gilt auch für die Jugendherbergen in der Schweiz. Viele von ihnen sind frisch renoviert oder ganz neu, ökologisch und schick. So wie die Wellness-Herberge 4000 in Saas Fee. Die Lage könnte besser nicht sein: Das Hostel hat vor zwei Jahren mitten im Ort eröffnet. Es gibt Sechsbettzimmer ab rund 40 Euro pro Nacht pro Person, außerdem Vierbettzimmer, private Einzel- und Doppelzimmer mit eigenem Bad und alles, was ein Wintersportler so braucht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Der Clou speziell an der Herberge in Saas Fee: Sie ist mit dem örtlichen Hallenbad verbunden, das im Zug des Baus gleich eine Sanierung bekommen hat und nun Schwimmbad und Wellness bietet. Wer im Hostel wohnt, kann mit der Zimmerkarte gleich zum Schwimmen oder in die Sauna gehen.

Wie überall auf der Welt gilt auch bei den Herbergen in der Schweiz: Die Tagespreise gelten für Mitglieder der Jugendherbergen, die ein eingetragener Verein sind. "Wer kein Mitglied ist, zahlt entweder mehr oder kann die Mitgliedschaft beim Einchecken erwerben", sagt Betriebsleiterin Chantal Anthamatten.

Auch im noblen St. Moritz und in Pontresina im Engadin gibt es neue Herbergen, die schick eingerichtet sind und für Familien eine Alternative zum Hotel darstellen. Wer in die Berge rund um St. Moritz zum Skifahren will, muss ohnehin nicht mittendrin wohnen - dem Portemonnaie zuliebe. In Celerina, nur ein paar Kilometer entfernt, gibt es zum Beispiel die Inn Lodge. Ein modernes Gebäude aus Beton, Glas und Holz - auf der einen Seite ein Hostel, auf der anderen Seite ein modernes Haus mit 252 Betten. Auf Schnickschnack wurde bewusst verzichtet.

Fotostrecke

7  Bilder
Schnäppchen-Nächte: Wo die Schweiz bezahlbar ist

"Wellness gibt es nicht, auch keine Telefone auf den Zimmern", sagt Hotelchef Alexander Meili. Aber schnelles Internet. Ein Handy oder Tablet hat heute ohnehin fast jeder dabei. Die Hotelzimmer haben ein Doppelbett, Schrank, Tisch, Bad und Fernseher. Die Studios gibt es in Größen von S bis XL, bis zu sechs Menschen können darin schlafen. Selbstversorgung ist möglich - es gibt Küchenzeile und Esstisch. Ab zwei Übernachtungen bekommt man den Skipass für moderate 35 Franken pro Tag und Person dazu.

Betonkubus mit Kletterwand

Küchen gibt es zwar im Cube in Savognin nicht - dafür aber gut durchdachte, abgeschlossene Vorräume, die zu jedem Zimmer gehören. "Im Winter kann man seine Ski dort hinstellen, die nassen Klamotten ausziehen und die Skischuhe auf die Heizung stellen", sagt Sprecherin Dani Holowka. Im Sommer lassen sich an großen Haken die Mountainbikes aufhängen. "Hierher kommen viele Sportler mit teurer Ausrüstung, die freuen sich, wenn sie ihre Sachen so nah dran wie möglich haben."

Fotostrecke

10  Bilder
Skigebiete mit Schneegarantie: Ab auf die Bretter!

Die Zimmer hinter diesen gläsernen Vorräumen sind vom Platz her übersichtlich - aber auch hier ist alles Nötige vorhanden, auch Stauraum für Koffer und Klamotten. Gegessen wird gemeinschaftlich am Buffet, morgens wie abends. Im Inneren des Betonkubus stehen zahlreiche Sitzgruppen inklusive Playstation, großem Fernseher - und einer Kletterwand. Für Unterhaltung ist also gesorgt.

Nicht weit weg von Savognin hat Alfons Cotti auf der Alp Flix ein kleines mongolisches Bergdorf errichtet, so scheint es. Ski fahren kann man hier zwar nicht, aber ausspannen in wilder Natur - und zwar in Jurten. Auch im Winter. Fünf Stück gibt es davon, eingerichtet mit Bett und Holzofen. Eine Gaststube, Toiletten und Duschen sind ebenfalls vorhanden. Sogar eine Sauna gibt es in gut 2000 Metern Höhe - eine kleine Kabine mit Tauchbecken gleich gegenüber.

Wer also in der Schweiz vergleichsweise günstig Urlaub machen will, findet eine Unterkunft, die zum Budget passt - und trotzdem auf der Höhe der Zeit ist. Man muss bloß etwas suchen.

Verena Wolff, dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Die schönsten Reiseziele: Nah und Fern


insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
radiogaga 22.11.2016
1. PR für die Schweiz
Spon lässt sich vor den karren spannen und veröffentlicht PR Texte. Das lockt vielleicht diejenigen, die noch nie in der Schweiz waren. Fahren Sie mal nach Davos, dann werden Sie schnell merken dass nicht nur Lebensmittel, sondern auch alles andere mindestens den Faktor 2 hat. Nachts sparen ist wohl ein krampfhafter Versuch dieser Tourismusbranche, die Touristen die jahrelang vergrault wurden, wieder ins Land zu locken. Realität ist anders, und in Österreich oder Deutschland ist´s auch schön, da muss man dann auch nicht nachts sparen, um die horrenden Kosten des Tages zu kompensieren.
ag_guerel 22.11.2016
2.
Wenn man zum ersten mal nach Saas Fee fährt und die Reise von dem Werbegeber finanziert wird,dann kommt eben so ein Text heraus. Saas Fee ist wohl einer der teuersten Skigebiete der Schweiz und wenn man auch sparen will, kann man es nicht wirklich! Allein beim Einfahren ins Dorf muss man mit den Parkgebühren rechnen! 20 Euro am Tag! ein Skiurlaub besteht eben nicht aus einem Tag! Da das Dorf Verkehrsfrei ist, besteht keine Option um sich eine Alternative zu suchen und wenn man mit eigenem Wagen dahin fährt ,besteht keine Möglichkeit,dass man seinen Wagen irgendwo parken darf! Zum einen liegt das Dorf auf 1600 Metern, wodurch die Preise noch mal steigen. Hotels sind im Dorf zu wenig und das Dorf besteht aus Ferienwohnungen und Chalets. Es gibt nur 2 Supermärkte! Coop und Migros und da kostet eine Flasche Wasser nicht unter 3 Franken! Abendessen ist allgemein sehr teuer, weil das Dorf auf reichen Touristen angesehen hat, was nachvollziehbar ist! Wenn man einen Fondue Abend mit den Freunden haben will, muss man damit rechnen,dass man mit 2 Flaschen Wein nicht unter 600 Franken aus dem Restaurant rauskommen kann. Wenn man seine Ski oder Board wachsen oder reparieren lassen will,muss man mehr als doppel so viel Geld ausgeben als was man in Österreich ausgeben würde. Die Hüttencafés auf dem Gletscher sind noch mal teuer als das Dorf! Für 2 heiße Schokoladen mit rum muss man schon 30 Franken ausgeben. Apréski Fans müssen für ein Bier um 10-12, eine Tasse Glühwein 8-10 Franken zahlen! Skipass kostet um 80 Franken/Tag Und unter diesen Bedingungen würde man günstig Skiurlaub und zwar in Saas fee machen! Nächstes mal soll der Journalist mit eigenem Auto und mit eigenem Geld Urlaub in Saas Fee machen! dann können wir auch darüber diskutieren.
112211 22.11.2016
3. Spätestens
Spätestens bei der kleinen Kaffeepause holt einen die Realität wieder ein, und der Wunsch, doch lieber zu den österreichischen Nachbarn gefahren zu sein.
palef 22.11.2016
4. ..da hat sich die Verena...
...aber mal so richtig...einnebeln lassen...was immer der Nebel war...
kommentator911 22.11.2016
5. Nun ja
natürlich ist die Schweiz wesentlich teurer als Ösiland. Aber je nach Wohnort auch wesentlich näher. Und vor allem wesentlich schöner (auch wenn das Geschmackssache ist).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.