Feindbild Maaßen Die Treibjagd

Die Linke im Land ist sich einig: Hans-Georg Maaßen muss weg. Sein Vergehen: Er hat es gewagt, die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin zu kritisieren. Das ist der wahre Grund, seinen Kopf zu fordern.

Hans-Georg Maaßen
FILIP SINGER/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Hans-Georg Maaßen

Eine Kolumne von


So sieht also der Mann aus, den sie bei SPD, Linkspartei und Grünen für eine imminente Gefahr halten: ein Juristengesicht, dem jede polizeiliche Härte fehlt; eine Nickelbrille mit goldenen Rändern, wie man sie eher bei einem Büchermenschen erwartet; darüber ein Schopf dichter Haare, der viele seiner Generation neidisch machen muss. Glaubt man den warnenden Stimmen von links, dann darf man sich allerdings nicht täuschen lassen. Es ist das Gesicht eines Mannes, der sofort seines Amtes entbunden werden muss, weil er, wie es in einem Kommentar hieß, "den Verächtern der Demokratie in die Hände spielt".

Hans-Georg Maaßen hat in einem Gespräch mit der "Bild"-Zeitung die Aussagekraft des Videos in Zweifel gezogen, das als Beleg dafür gilt, dass es bei den Ausschreitungen in Chemnitz vor zweieinhalb Wochen zu "Hetzjagden" gekommen ist, wie es allenthalben hieß. Es gebe keine Belege, dass das Video authentisch sei, sagte er. Es sprächen sogar gute Gründe dafür, dass "es sich um eine gezielte Falschinformation handelt".

Viele haben das so verstanden oder verstehen wollen, als habe Maaßen das Video als Fälschung bezeichnet - so vermeldete es auch der "Faktenfinder" der "Tagesschau", womit diese Deutung gewissermaßen regierungsamtlich war. Maaßen selbst hat erklärt, dass sich das "es" in dem inkriminierten Satz nicht auf die materielle Qualität des Videos bezog, sondern auf das, was aus dem Film gemacht wurde: nämlich der Beweis für die in Rede stehende Jagerei.

Maaßens eigentliches Vergehen

Darf man von dem Präsidenten einer Behörde wie dem Verfassungsschutz erwarten, dass er sich so präzise ausdrückt, dass man ihn nicht missverstehen kann? Das darf man. Kommt es öfter vor, dass sich Menschen in Führungspositionen unklar ausdrücken? Auch das ist der Fall, Gott sei es geklagt. Im Nachgang zu den Protesten in Chemnitz haben sowohl der Regierungssprecher als auch der Bundespräsident ebenfalls keine gute Figur gemacht, weil sie durch Äußerungen oder Sympathiebekundungen Raum für Interpretationen schufen, die ihrem Ansehen abträglich waren.

Das eigentliche Vergehen des Verfassungsschutzchefs ist ein anderes. Maaßen gehört zu den Leuten, die in den verrückten Monaten nach der Grenzentscheidung der Kanzlerin im Kanzleramt vorstellig wurden, um vor den Folgen zu warnen. So wie er es sah, war es unverantwortlich, Hunderttausende Menschen unkontrolliert ins Land zu lassen. Maaßen ist von Berufs wegen mit der Terrorabwehr befasst - er weiß, wie sehr es die Arbeit der Sicherheitsbehörden erschwert, wenn man nachträglich erst einmal die Identität von Leuten klären muss.

Lag er mit seiner Einschätzung falsch? Leider nicht, wie wir heute wissen. Man kann die Uhr danach stellen: Bei vielen aufsehenerregenden Übergriffen der letzten Zeit, an denen Ausländer beteiligt waren, trugen die Tatverdächtigen entweder gefälschte Papiere bei sich oder ihr Asylantrag hat sich als unbegründet erwiesen und sie hätten längst das Land verlassen müssen. Oder es gilt alles zusammen. Doch eigenartig: Dies erregt die erregungsbereite Öffentlichkeit weit weniger als die Ungeschicklichkeit des obersten Verfassungsschützers bei der Bewertung einer 19 Sekunden langen Filmsequenz.

Politischer wird es nicht

Ein Vorwurf lautet, der Präsident habe die Neutralitätspflicht verletzt. Ein Beamter in seiner Position dürfe sich nicht wie ein Politiker äußern. Hören sich die Leute, die so etwas sagen, eigentlich selbst beim Sprechen zu? Wollen sie wirklich sagen, dass es einem Beamten nicht zusteht, in der Öffentlichkeit zu politischen Themen Stellung zu nehmen?

Vom Leiter des Bundesamtes für Verfassungsschutzes zu erwarten, er solle sich nicht politisch äußern, ist etwa so, als würde man von einem Priester verlangen, er solle zu theologischen Fragen schweigen. Zu Maaßens Kernaufgabe zählt es, Bewertungen zu politischen Bewegungen abzugeben. Wie sollte das auch anders gehen? Wer sich mit Extremismus beschäftigt, hat mit Leuten zu tun, deren Überzeugungen so stark sind, dass sie bereit sind, dafür alles zu opfern, manchmal sogar das Leben. Noch politischer wird es nicht.

Gemeint ist auch hier etwas anderes: Ein Beamter dürfe der Regierungschefin nicht widersprechen, das ist es, was die Kritiker sagen wollen. Oder glaubt jemand ernsthaft, Maaßen wäre in der Bredouille, wenn er der Einschätzung beigepflichtet hätte, dass Chemnitz ein Fanal für einen verhängnisvollen Rechtsruck ist? Eine Bundesregierung könne nicht zulassen, "dass der Verfassungsschutzchef offen gegen die Bundeskanzlerin intrigiert", schrieb Robert Habeck auf Twitter. Dass ausgerechnet die Grünen Regierungskritik zum Entlassungsgrund erklären, ist eine Pointe, die man sich nicht besser ausdenken kann.

An wem die innere Sicherheit tatsächlich hängt

Ob Maaßen das fröhliche Halali überleben wird, daran entscheidet sich nicht die Sicherheit des Landes. Niemand scheint sich allerdings zu fragen, wie diese Treibjagd auf die Männer und Frauen wirken muss, von deren Einsatz es abhängt, ob wir auch morgen noch ruhig schlafen können. Auch wenn das zwischenzeitlich aus dem Bewusstsein gerutscht zu sein scheint: Die innere Sicherheit wird nicht von Herrn von Notz oder Herrn Bartsch gewährleistet, die sich mit Rücktrittsforderungen überbieten, auch nicht von Frau Göring-Eckardt oder der SPD-Spitze. Sie hängt an Menschen, die unter zum Teil hohem persönlichen Risiko alles daran setzen, dass die Demokratiefeinde aus dem Verkehr gezogen werden, bevor sie anderen ernsthaft schaden können.

Man kann den beim Verfassungsschutz Beschäftigten bedeuten, dass man sie für zwielichtige Figuren hält, die insgeheim mit den Leuten sympathisieren, die sie beobachten sollen. Man kann ihrem obersten Repräsentanten empfehlen, er solle seinen "Aluhut" nehmen, wie das der famose Kevin Kühnert für angezeigt gehalten hat. Man kann auch die Auflösung des gesamten Bundesamtes fordern, wie das die Grünen tun. Man darf sich nur nicht wundern, wenn die derart Belächelten und Gescholtenen irgendwann beschließen, dass sie ihre Bemühungen auch einstellen können, weil ihre Arbeit für überflüssig oder gar schädlich erachtet wird.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Artikelversion hieß es, Hans-Georg Maaßen habe der "Bild"-Zeitung ein Interview gegeben. Das ist nicht richtig, Maaßen wurde vielmehr in einer "Bild"-Story zitiert. Wir haben den Fehler korrigiert.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Der schwarze Kanal


insgesamt 530 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
madameping 13.09.2018
1. Ein Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz
der offensichtlich mit der AfD liebäugelt, ist unglaubwürdig und sollte seinen Sessel räumen. Am besten noch heute. Er hat die Verfassung vor der AfD zu schützen und nicht umgekehrt.
moistvonlipwik 13.09.2018
2. Unsinn
Maaßen hat unzutreffende Tatsachenbehauptungen aufgestellt. Er hat dies zudem aus politischen Gründen getan. Und deshalb ist er nicht mehr tragbar.
Pitti 13.09.2018
3. Im ersten Satz drei grammatikalische Fehler.
"So sieht also der Mann aus, den sie bei SPD, Linkspartei und Grünen für eine imminente Gefahr halten: ein Juristengesicht, dem jede polizeiliche Härte zu fehlt; eine Nickelbrille mit goldene Rändern, wie man sie eher bei einem Büchermenschen erwartet, darüber ein Schopf dichter Haare, den viele seiner Generation neidisch machen muss." Autsch. Konnte leider nicht weiterlesen.
temp1 13.09.2018
4. Das geht gar nicht!
"... der Präsident habe das Neutralitätspflicht verletzt. Ein Beamter in seiner Position dürfe sich nicht wie ein Politiker äußern. Hören sich die Leute, die so etwas sagen, eigentlich selber beim Sprechen zu? ..." Ein sehr hinkender Vergleich. Die "Leute, die so etwas sagen" sind nicht Chef des Verfassungsschutzes, nicht das Sprachrohr, der Einrichtung, der von man maximale Kenntnis erwarten würde und die damit eine Autorität hat. Autorität ist mit Verantwortlichkeit gekoppelt und genau dieses Verantwortungsbewußtsein läßt der Herr schmerzlich missen. Im Gegenteil scheint er seine Autorität zu mißbrauchen, um seine eigene (oder die seines Chefs Seehofer) politische Meinung zu forcieren. Das geht gar nicht!
schaller.gerd 13.09.2018
5. Gut gebrüllt
Ein absolut richtiger Beitrag. Wir sollten wirklich genauer schauen. Drr Autor hat das gemacht. Bravo.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.