Frankfurt am Main Schwer verletzter Fußgänger liegt nach Unfall stundenlang auf Straße

In Frankfurt ist ein 65-Jähriger von einem Auto angefahren worden. Der Mann wurde erst sechseinhalb Stunden später entdeckt - und stark unterkühlt sowie mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus gebracht.


Ein Autofahrer hat am späten Mittwochabend in Frankfurt am Main einen Fußgänger angefahren und den schwer verletzten Mann einfach liegen lassen. Das 65 Jahre alte Unfallopfer wurde erst nach etwa sechseinhalb Stunden von einem zufällig vorbeikommenden Radfahrer entdeckt, wie die Polizei mitteilte.

Der Verletzte wurde stark unterkühlt und mit mehreren Knochenbrüchen in ein Krankenhaus gebracht. Er sei nicht in Lebensgefahr, müsse aber operiert werden, sagte ein Polizeisprecher.

Der Unfall ereignete sich im Stadtteil Seckbach auf einer schlecht beleuchteten Straße. Dort befindet sich eine Kleingartenanlage und in der Nähe auch das Trainingszentrum von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt. Der 65-Jährige sei auf dem Weg von der Kleingartenanlage nach Hause gewesen, sagte der Polizeisprecher.

Der Mann habe ausgesagt, gegen 23 Uhr von einem schwarzen Auto - möglicherweise einem 3er-BMW - frontal erfasst und auf einen Grünstreifen geschleudert worden zu sein. Der Fahrer sei anschließend geflüchtet. Wegen seiner Verletzungen habe der Fußgänger nicht mehr aufstehen können. Erst gegen 5.30 Uhr kam den Angaben zufolge der rettende Radfahrer vorbei.

"Es sind noch viele Fragen offen"

Die Polizei ermittelt nun, hatte aber zunächst Schwierigkeiten, die genaue Unfallstelle zu finden. "Es sind noch viele Fragen offen", sagte der Sprecher. Nach ersten Erkenntnissen müsse der Unfallwagen vorne beschädigt sein. Der Fahrer sei in Richtung Norden weitergefahren - womöglich wohne er in der Nähe. Gegen den Unbekannten laufen Ermittlungen wegen Unfallflucht.

Die Beamten hoffen nun auf Hinweise von Zeugen - und dass sich der rettende Radfahrer noch einmal meldet. Er sei weitergefahren, nachdem der Rettungsdienst eingetroffen war und sich um den Verletzten gekümmert habe, sagte der Polizeisprecher.

Hinweise nimmt das 6. Polizeirevier unter der Telefonnummer 069/755-10600 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

wit/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.