Wichtigste Computerspiel-Plattform der Welt Voller Schrott, voll mächtig - das ist Steam

Wer online PC-Spiele kauft, kommt an Steam kaum vorbei. Im Podcast "Netzteil" analysiert Markus Böhm den Erfolg der Plattform - und erklärt, warum neben Welthits auch Tausende Schrottspiele auf Steam landen.

Schrottspiel "Putin vs Isis"
Ghost_RUS Games

Schrottspiel "Putin vs Isis"


Tech-Podcast Netzteil: Voller Schrott - und voll mächtig: Das ist Steam

Schon mal vom Spiel "Putin vs Isis" gehört? Oder von "Baby's on fire: 99 Virgins"? Oder vom "Puke Simulator", in dem man kotzend durch eine Stadt läuft? Nein? Dann werden Sie sie in dieser Sonderfolge des "Netzteil"-Podcasts kennenlernen.

Teresa Sickert und Netzwelt-Redakteur Markus Böhm sprechen darin über Steam, die größte und wichtigste PC-Spieleplattform der Welt. Es geht darum, wie Studios wie King Art und Daedalic Entertainment es schaffen, mit ihren Spielen Preisschlachten zu überstehen und nicht in der Masse von Neuheiten unterzugehen, aber auch um Alternativen zu Steam, die zwar kleiner sind, Spielekäufern aber mehr Freiheit bieten.

Aktuell polarisiert Valve übrigens mit einem Blogpost dazu, welche Spiele Steam in seinen Katalog aufnimmt und welche nicht. Warum Markus Böhm Valves Haltung problematisch findet, können Sie hier nachlesen.

Fotostrecke

26  Bilder
Spieleplattform von Valve: Was ist eigentlich Steam?

Darum geht es im "Netzteil"

Diese Folge ist eine Sonderausgabe des Podcasts "Netzteil". Im "Netzteil" widmet sich die Redaktion des Netzwelt-Ressorts Tech-Themen. Demnächst startet die zweite Staffel, die sich vor allem um App- und Gadget-Tests drehen wird.

SPIEGEL ONLINE

Wie und wo kann ich den Podcast kostenlos abonnieren?

Sie finden "Netzteil" auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken, es ist keine weitere Software notwendig) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder SoundCloud.

Sie können den Podcast auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind. Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie "Podcast Addict", "Pocket Casts" oder andere herunterladen und dort "Netzteil - Der Tech-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
winterwoods 08.06.2018
1. ?
Warum so umständlich? Warum nicht einfach, wie Sascha Lobos Podcast, hier auf der Seite als Direct Download anbieten?!
cor 08.06.2018
2. Wo waren Sie die letzten 20 Jahre?
Zitat von winterwoodsWarum so umständlich? Warum nicht einfach, wie Sascha Lobos Podcast, hier auf der Seite als Direct Download anbieten?!
DRM. Schon mal gehört? Aus Sicht des Nutzers ein unnützes Geschwür. Aus Sicht der Rechteinhaber das wichtigste Werkzeug, wenn es um den Vertrieb von Software geht.
Horch und Guck 08.06.2018
3. Drei Dinge sind an Steam problematisch
Erstens die unsägliche deutsche Zensur, manche Spiele müsste ich mir von Kollegen im Ausland kaufen und als Geschenk schicken lassen, da sie in Deutschland einfach für jeden(jedes Alter) nicht erhältlich sind. Oder das Spiele so kaputtgeschnitten sind das teilweise ganze Teile von Spielen fehlen, ich aber als längst Erwachsener den vollen Kaufpreis zahlen darf. Diese Flut von Early Acess Spielen, die irgendwelche Hobby-Entwickler in Eigenarbeit am Wochendne zu Hause zusammenschustern, das Blaue vom Himmel herab versprechen und nach 5 Jahren und immer noch im "Alpha"-Stadium befindlich, immer noch nicht besser sind als was früher einmal Spiele-Demos waren. Die Steam-Regeln besagen das diese Entwickler nicht einmal dazu verpflichtet sind, fertige Produkte abzuliefern. Das öffnet natürlich dem Betrug Tür und Tor. Und Steam tut nichts dagegen. Und dann halt noch das man ja eigentlich nicht die Spiele kauft, sondern nur das Recht diiese spielen zu dürfen. Wenn Steam mal den Stecker zieht wars das für alles was nicht installiert war und nicht offline läuft, man hat nichts in der Hand.
cor 08.06.2018
4.
Zitat von Horch und GuckErstens die unsägliche deutsche Zensur, manche Spiele müsste ich mir von Kollegen im Ausland kaufen und als Geschenk schicken lassen, da sie in Deutschland einfach für jeden(jedes Alter) nicht erhältlich sind. Oder das Spiele so kaputtgeschnitten sind das teilweise ganze Teile von Spielen fehlen, ich aber als längst Erwachsener den vollen Kaufpreis zahlen darf. Diese Flut von Early Acess Spielen, die irgendwelche Hobby-Entwickler in Eigenarbeit am Wochendne zu Hause zusammenschustern, das Blaue vom Himmel herab versprechen und nach 5 Jahren und immer noch im "Alpha"-Stadium befindlich, immer noch nicht besser sind als was früher einmal Spiele-Demos waren. Die Steam-Regeln besagen das diese Entwickler nicht einmal dazu verpflichtet sind, fertige Produkte abzuliefern. Das öffnet natürlich dem Betrug Tür und Tor. Und Steam tut nichts dagegen. Und dann halt noch das man ja eigentlich nicht die Spiele kauft, sondern nur das Recht diiese spielen zu dürfen. Wenn Steam mal den Stecker zieht wars das für alles was nicht installiert war und nicht offline läuft, man hat nichts in der Hand.
1. Die Deutsche Zensur ist kein Steam-spezifisches Problem. 2. Wieso genau sollte Steam die Verantwortung dafür haben, wie die Entwickler ihre Spiele vermarkten? Ich bin dagegen, dass wir die Verantwortung, die eigentlich jeder mündige Bürger selbst haben sollte, einem Unternehmen wie Valve auferlegen. Wenn überhaupt, gehört der Missbrauch mit early access/prepaid-Titeln gesetzlich verboten. 3. Das von Ihnen beschriebene Szenario ist nicht nur unwahrscheinlich, sondern auch unlogisch. Diese Rechte und die damit gebundenen User, von denen Sie reden, sind Millionen oder gar Milliarden wert. Sollte Steam jemals pleite gehen, wäre wohl das letzte, was Steam macht, einfach den Stecker zu ziehen. Logischerweise würden sie diese an ein anderes Unternehmen verkaufen, die dann diese auf der gleichen Plattform weiter betreiben oder auf eine andere Plattform migrieren würde.
Nonvaio01 08.06.2018
5. Schrottspiele?
liegt im anbetracht des spielers. Ich mag manchmal "schrottspiele". Ich lebe in Irland und bei uns ist nichts zensiert, jedenfalls ist mir nichts weiter aufgefallen. Eine DVD brauche ich auch nicht, ich finde das klasse, wie ein user schon sagte ist der Spiele Topf extrem viel wert, auch wenn Valvle pleite geht wird es einen geben der das kauft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.