Sony und Microsoft auf der E3 Wo das Blut am schönsten spritzt

Anlässlich der Spielemesse E3 luden die Macher von Xbox und Playstation zu großen Neuheiten-Shows: Die spannenderen Ankündigungen gab es bei Microsoft, mehr Gemetzel bei Sony.

Musikerauftritt zur Vorstellung von "Ghost of Tsushima"
AFP

Musikerauftritt zur Vorstellung von "Ghost of Tsushima"

Aus Los Angeles berichtet


Wer hat die verlockenderen Exklusivtitel? Wer die größeren Überraschungen? Wem steht die schönere Zocker-Zukunft bevor - Xbox- und Windows-10-Spielern oder doch Playstation-Besitzern? Einmal im Jahr, anlässlich der Spielemesse E3 in Los Angeles, versuchen sich Microsoft und Sony, bei ihren Produktpräsentationen zu überbieten.

In sorgsam durchgeplanten Shows, die eher den Apple-Events ähneln als Pressekonferenzen, stellen sie Neuheiten vor, die dann teils Wochen, teils aber auch erst Jahre später erhältlich sind.

Fotostrecke

26  Bilder
Highlight-Übersicht: Das sind die besten Spiele der E3 2018

Microsoft beispielsweise zeigte diesmal einen Trailer zu einem "Halo" namens "Infinite" mit dem Hinweis, dass das Video vor allem die neue Engine des Spiels vorstellen soll - sein technisches Grundgerüst also, weniger seinen Inhalt.

"Wir wollten zeigen, woran unsere Entwicklerteams genau jetzt arbeiten", erfuhr SPIEGEL ONLINE dazu später von Matt Booty, dem Chef von Microsofts Spielestudios. "Heutzutage wollen die Teams, dass die Fans sich in die Entwicklung einmischen und dass Feedback zu den Spielen kommt."

Hype, Hype, Hype

Grundsätzlich aber haben die Shows von Sony und Microsoft vor allem ein Ziel: Sie sollen Hype entfachen und die kommenden Spiele für die eigenen Systeme ins bestmögliche Licht setzen. Gamer sollen das Gefühl bekommen, dass ihnen dank ihres Spielesystems Großes bevorsteht - und möglichst viele Freunde und Bekannte mit diesem Glauben anstecken.

Sonys Event startete dieses Jahr sogar in einer Kirchen-Kulisse. Diese spielte zwar letztlich nur auf eine Trailer-Szene zu "The Last of Us 2" an, hätte aber auch sonst eine passende Location für ein E3-Event abgegeben. Es geht hierbei schließlich um die Selbstbeweihräucherung des Herstellers, kombiniert mit der Selbstvergewisserung der Fans, am richtigen Ort zu sein.

Ob nun eher Microsoft oder Sony ein Heilsbringer ist, ist unter Gamern Ansichtssache. Bei seinen E3-Shows konnte Microsoft zuletzt zwar häufiger mit Ideen auf der Technikseite punkten, mit Blick auf neue Spiele lieferte aber praktisch durchgehend Sony das überzeugendere, abwechslungsreichere Gesamtpaket.

Microsoft zeigte 52 Spiele, Sony viel weniger

Dieses Jahr jedoch war das anders. Microsoft stellte ins Los Angeles mehrere Dutzend Spiele vor - angeblich 52. Darunter fielen etwa die Weltpremieren von Titeln wie "Sekiro: Shadows Die Twice" vom Kult-Studio From Software und "Devil May Cry 5". Diese Titel erscheinen zwar auch für die Playstation 4, zuerst gesehen haben sie nun aber die Xbox-Fans.

"Devil May Cry 5"
Capcom

"Devil May Cry 5"

Und mit einem Trailer zum Science-Fiction-Spiel "Cyberpunk 2077" von den "The Witcher"-Entwicklern hatte Microsoft auch noch ein schönes Schluss-Highlight für seine Show in petto. Dass das Unternehmen auf der Xbox One insgesamt weiter deutlich weniger aufregende Exklusivtitel im Angebot hat als Sonys Konsole, konnte das Unternehmen so überraschend gut kaschieren.

Küssen und Töten

Sony dagegen erweckte fast den Eindruck, gutes Material für kommende Veranstaltungen bunkern zu wollen, etwa für die Paris Games Week gegen Jahresende. Präsentiert wurden insgesamt nur wenige Spiele, davon waren die meisten wie "The Last of Us 2" und "Marvel's Spider-Man" bereits bekannt - oder sie blieben trotz neuer Spielszenen weiter mysteriös, wie Hideo Kojimas "Death Stranding". Wow-Momente waren deshalb rar.

Wurde im Publikum gejohlt oder stockte Zuschauern der Atem, dann eher wegen der (auch diesmal) sehr gewaltlastigen Spielszenen aus "The Last of Us". Hauptfigur Ellie küsste in einem Video zum Spiel zwar auch eine andere Frau, danach jedoch mussten die Zuschauer miterleben, wie sie Gegnern die Kehle aufschlitzt und wie jemanden die Gedärme aus dem Körper fallen.

Ellie aus "The Last of Us 2"
Naugthy Dog

Ellie aus "The Last of Us 2"

Das war der Show-Auftakt, das anschließend gezeigte Samurai-Spiel "Ghost of Tsushima" war auch blutig - und wie "The Last of Us" sah es dabei bemerkenswert schick aus. 'Playstation - die Konsole, auf der Blut am schönsten spritzt', das hätte man sich nach den ersten 30 Minuten als neues Marken-Motto vorstellen können. Mancher Zuschauer dürfte sich später bei "Spider-Man" gefreut haben, dass die Gewalt hier eher Cartoon-artig wirkt.

Hoffnung auf künftige Exklusivtitel

Microsoft, traditionell auch Action-fixiert, gelang es bei seinem Event besser, einen guten Mix aus bunten, teils familientauglichen Spielen einerseits und düsteren Spielen für Erwachsene anderseits zu präsentieren. Und "Minecraft", eine der stärksten Microsoft gehörenden Marken, kam dabei nicht einmal vor.

Dafür stellte der Konzern noch einmal seinen Xbox Game Pass vor, ein Flatrate-Angebot, mit dem Microsoft Sonys Playstation Now in Sachen Preis-Leistung momentan tatsächlich etwas voraus hat.

Matt Booty von Microsoft
Microsoft

Matt Booty von Microsoft

Eine Neuigkeit, die Sony sicherlich geärgert hat, gab Microsoft auch noch bekannt: Matt Booty betreut künftig fünf weitere Entwicklerteams, darunter das von Ninja Theory. Microsoft hat das britische Studio, das zuletzt mit "Hellblade: Senua's Sacrifice" auf sich aufmerksam machte, übernommen: In dem Adventure von 2017 spielt die Psyche der Hauptfigur eine wichtige Rolle, es gilt als eins der originellsten Spiele der letzten Jahre.

"Wir sind mit unseren Marken ganz zufrieden", kommentiert Matt Booty dieses Thema und zählt daraufhin Titel wie "Halo", "Forza" und "Age of Empires" auf: "Aber wir wissen auch, dass wir Neues brauchen, für die Zukunft."

In der könnte Ninja Theory tatsächlich helfen, zumal Microsoft ihre Spiele nun auch garantiert selbst enthüllen darf. Für die Playstation jedenfalls wird das Team als Microsoft-Studio keine neuen Spiele mehr entwickeln.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Euronymus 12.06.2018
1. Just Cause 4
...ist das Spiel auf das ich mich am meisten freue! Hoffentlich ist mit der neuen Game engine auch endlich die Performance in Ordnung, die framedrops auf der PS4 waren bei JC3 fürchterlich. Ansonsten sieht es wieder fantastisch aus, noch mehr Physik Spielereien, noch mehr Zerstörung, Explosionen... herrlich! Schenke ich mir schön zu Weihnachten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.