Vorlese-Tipps vom SPIEGEL Diese Bücher begeistern Kinder - und Eltern

Den Kindern vorlesen? Kann die Leistungen in der Schule steigern, zeigt eine Studie. Aber vor allem soll's ja Spaß machen. Bei diesen Geschichten geraten SPIEGEL-ONLINE-Redakteure ins Schwärmen.

Vater liest Sohn vor (Symbolbild)
Getty Images

Vater liest Sohn vor (Symbolbild)


Vorlesen ist eine gute Sache. Da sind sich alle einig, und es kann sogar dazu beitragen, dass Kinder beim Lesenlernen in der Schule weniger Schwierigkeiten haben als andere - und weniger Frust. Das schlussfolgern Autoren einer Studie, die am Montag vorgestellt wurde.

Rund 78 Prozent der Grundschüler, denen mehrmals pro Woche oder täglich vorgelesen wurde, fällt demnach das Lesenlernen laut ihren Eltern leicht. Bei Kindern mit wenig Vorleseerfahrung sei das deutlich seltener der Fall. Mehr als die Hälfte dieser Grundschüler ist nach eigenen Angaben frustriert. Ihnen dauert das Lesenlernen zu lange. Bei Kindern, denen regelmäßig vorgelesen wurde, seien es nur 28 Prozent.

Für die Studie wurden 500 Schüler von der 1. bis zur 4. Klasse und ihre Eltern im Auftrag der Wochenzeitung "Die Zeit", der Stiftung Lesen und der Stiftung Deutsche Bahn befragt. Inwiefern andere Faktoren beim Lesenlernen eine Rolle spielen, untersuchten die Forscher nicht.

Egal ob leistungsfördernd oder nicht - SPIEGEL-ONLINE-Redakteure sind sicher, dass Vorlesen zumindest eins schafft: ein großes Vergnügen für Kinder - und Eltern, jedenfalls mit der richtigen Lektüre. Bei diesen Büchern geraten einige Redaktionskollegen regelrecht in Begeisterung:

Nicht lieb und angepasst, sondern widerborstig und witzig

 Nadia Budde, Eins zwei drei Vampir, Peter Hammer Verlag 2018
Peter Hammer Verlag

Nadia Budde, Eins zwei drei Vampir, Peter Hammer Verlag 2018

Vampire, die leicht treuherzig und eingeschüchtert dreinblicken, weil ein Riese neben ihnen steht. Taranteln, die frech die Zunge rausstrecken, Krokodile mit Zahnspangen und mürrisch wirkende Einhörner - die Parade an gruseligen Gestalten in Nadia Buddes "Eins zwei drei Vampir" macht nicht nur zu Halloween riesigen Spaß.

Die Illustrationen sind genauso wenig lieb und angepasst, wie vermutlich die meisten Dreijährigen, für die dieses Bilderbuch gedacht ist, sondern irgendwie widerborstig und witzig. Und genau das gilt auch für das einfache, aber geniale Sprachspiel, das sich entlang der Figurenparade vollzieht. Vier Wörter, die letzten beiden reimen sich - und dabei gibt es immer einen Überraschungseffekt.

ANZEIGE
Nadia Budde:
Eins zwei drei Vampir

Peter Hammer Verlag; 20 Seiten; 13,00 Euro

Das Buch wird bei uns ständig aus dem Regal gezogen - und das Reimwort inzwischen begeistert herausgeschmettert, noch bevor ich es vorgelesen habe. Ein ähnlicher Effekt übrigens wie bei Nadia Buddes Erfolgsbuch "Eins zwei drei Tier", das sie vor fast zwanzig Jahren nach dem gleichen Muster anlegte. Wie schön, dass es jetzt einen Nachfolger gibt! Silke Fokken

Ich liebe es, die verschiedenen Tierstimmen nachzuahmen

 Katja Gehrmann, Gans der Bär, Carlsen Verlag 2009
Carlsen Verlag

Katja Gehrmann, Gans der Bär, Carlsen Verlag 2009

Wenn meine Kinder mich bitten, ein Buch auszuwählen, entscheide ich mich oft für die warmherzige Tierfabel "Gans der Bär". In dem Bilderbuch von 40 Seiten findet ein Bär ein fertig ausgebrütetes Gänse-Ei, und als das Küken schlüpft, erklärt es ganz selbstverständlich den Bären zur Mutter. "Mama!", piepst dann immerzu das kleine aufgeregte Küken, und der empörte Bär erklärt immer wieder: "Ich bin nicht deine Mama. Wir sind völlig verschieden: Ich bin groß und stark, habe ein braunes Fell und fange Lachse und du bist - anders!"

Ich liebe es, die verschiedenen Tierstimmen nachzuahmen, wenn der Bär versucht, dem Gänseküken klarzumachen, dass er nicht seine Mama ist. Doch das Gänschen rennt und klettert und schwimmt wie ein Bär. Ist es vielleicht doch einer? Kinder finden diese mit großzügigem, freiem Strich illustrierte Verwechslungsgeschichte in erster Linie lustig. Doch Katja Gehrmann stellt viele ernste Fragen nach der eigenen Identität und der von Eltern.

ANZEIGE
Katja Gehrmann:
Gans der Bär

Aladin; 48 Seiten; 14,90 Euro/6,50 Euro (Taschenbuch)

Sollte Blutsverwandtschaft mehr wiegen als eine angenommene, soziale Elternschaft? Ist das biologische Geschlecht ausschlaggebend für eine funktionierende Elternrolle? Und schließlich: Kann Liebe die Unterschiede zwischen den Menschen überwinden? Carola Padtberg

Den Schluckster verschlingt ein Grabscherix und den frisst ein Wasserschnapper

 John Fardell, Der Tag, an dem Louis gefressen wurde, Moritz Verlag 2013
Moritz Verlag

John Fardell, Der Tag, an dem Louis gefressen wurde, Moritz Verlag 2013

Louis lebt mit seiner Schwester Sarah in einem Haus im Wald. Als die beiden eines Tages zwischen den Bäumen umherstromern, wird Louis gefressen, und zwar von einem Schluckster. Und dann kommt das erste Highlight des Buches: Sarah kriegt keine Panik.

Sie klaubt noch schnell etwas von einem Busch auf und heftet sich dem Schluckster an die Fersen. Doch kurz bevor sie das Monster erreicht hat, wird es selbst zum Opfer. Den Schluckster verschlingt ein Grabscherix, und den wiederum frisst ein Wasserschnapper. Sarah radelt und taucht und klettert tapfer mit ihrem Wunderfahrrad hinterher und landet schließlich vor der Höhle des größten Ungetüms von allen: dem Säbelzahnschlinger.

ANZEIGE
John Fardell:
Der Tag, an dem Louis gefressen wurde

Bettina Münch

Beltz & Gelberg; 31 Seiten; 14,00 Euro/6,50 Euro (Taschenbuch)

Wie sie es dort schafft, Louis zu befreien und wie ihr dabei das Tierchen hilft, das sie vor der Verfolgungsjagd eingesammelt hat, sei hier nicht verraten. Nur so viel: Das Buch ist fantastisch, in vielerlei Hinsicht, und wunderschön gezeichnet. Und am Ende schaffen es zwei Kinder mit ihrem Mut, ihrer Beharrlichkeit und ihrem Einfallsreichtum, sich selbst gegen furchterregende Ungeheuer durchzusetzen. Dann kann sie im Leben wirklich nichts mehr schrecken. Heike Klovert

Mit "Nibbels" die Monsterangst vertreiben

 Emma Yarlett und Kathrin Burke, Nibbels. Das Büchermonster, J.P. Bachem 2016
J.P. Bachem

Emma Yarlett und Kathrin Burke, Nibbels. Das Büchermonster, J.P. Bachem 2016

Eigentlich hatte mein Sohn immer Angst vor Monstern. Jeden Abend versteckte er sich unter der Decke und ich musste im Schrank und unter dem Bett nachschauen, ob die Luft rein ist. Aber die Geschichte vom kleinen Nibbels schloss er sofort ins Herz.

Das freche Büchermonster knabbert sich durch verschiedene Es-war-einmal-Klassiker - mit dabei auch die bei uns heiß geliebte Geschichte von Goldlöckchen und den drei Bären. Dabei richtet es ein ordentliches Chaos im Haus der Bären an. Wenig später isst es sogar die Knabbereien, die eigentlich für Rotkäppchens Großmutter bestimmt waren und klaut ihren roten Umhang. Ob Nibbels gestoppt werden kann?

ANZEIGE
Emma Yarlett und Kathrin Burke:
Nibbels

Das Büchermonster

J.P. Bachem; 28 Seiten; 14,95 Euro

"Nibbels, das Büchermonster" von Emma Yarlett fügt einige klassische Märchen zu einer neuen, witzigen Geschichte zusammen. Die bunten Illustrationen und der liebenswerte Bücherfresser vertreiben die Monsterangst im Nu. Besonders schön: die Buch-im-Buch-Gestaltung. Verschiedene Schriften eignen sich außerdem auch gut zum Üben für Leseanfänger. Sarah Wiedenhöft

Furiose Alternative zu den verbreiteten Harmlosigkeiten

 Andy Stanton und David Tazzyman, Mr. Gum-Bände, dtv Verlagsgesellschaft
dtv

Andy Stanton und David Tazzyman, Mr. Gum-Bände, dtv Verlagsgesellschaft

Ich habe extra nochmal nachgesehen: Die Mr.-Gum-Buchreihe gilt tatsächlich als Kinderliteratur. Anfangs war ich mir da nicht sicher: Allein, wie plastisch die ekelhafteste Fleischerei der Welt geschildert wird, nämlich die von dem finsteren Metzger Willi Wilhelm der Dritte - ein fettig-glibschiges Horrorinterieur aus Pansen und verdorbenen Rinderinnereien.

Und dann natürlich die Hauptfigur: Mr. Gum, der kinderhassende Gewohnheitsübeltäter mit seinem Zauselbart, seinen blutunterlaufenen Augen und den grob genagelten Stiefeln, der aus purer Langeweile Spielzeug zerbricht, Umweltkatastrophen organisiert (Pansen verbrennen!) und Kriege vom Zaun bricht.

Seit uns ein Freund auf die Buchreihe aufmerksam machte, wurde sie umgehend ein Vorlesefavorit der Familie. Der Autor Andy Stanton ist ein Sprach-Anarcho, der nicht nur Figuren, sondern die Texte selbst einer Slapstick-Behandlung unterzieht. Etwa in seinen hemmungslos albernen Wortschöpfungen ("während er eine Hühnerleber einschlundete").

ANZEIGE
Andy Stanton und David Tazzyman:
Mr Gum und der Mürbekeksmilliardär

Harry Rowohlt

dtv Verlagsgesellschaft; 200 Seiten; 12,90 Euro/6,95 Euro (Taschenbuch)

Ja, Mr. Gum ist etwas für Kinder: Eine furiose Alternative zu den verbreiteten Harmlosigkeiten, die Kinder sonst immer lesen sollen. Eine, die ihnen klarmacht, wie lächerlich das Pathos ernst gemeinter Heldengeschichten ist. Zum Beispiel beim - dann doch - unvermeidlichen Happy End mit dem "Geist des Regenbogens", dessen Ehrlichkeit eine "Wärme ausstrahlt wie eine Miniatursonne in Jungensgestalt". Daher: Keine Sorge, am Ende gewinnt immer die dauerhaft neunjährige Heldin Polly. Und auch das ist lächerlich. Matthias Kaufmann

Die Müllabfuhr - bei uns eins der Highlights der Woche

 Peter Nieländer, Die Müllabfuhr, Ravensburger 2006
Ravensburger

Peter Nieländer, Die Müllabfuhr, Ravensburger 2006

Jeden Montagmorgen um 7.30 Uhr fährt bei uns die Müllabfuhr durch die Straße. Für unseren Sohn eins der Highlights der Woche: Jedes Mal schaut er begeistert den Männern zu, wie sie die Mülleimer ausleeren. Zu seinem zweiten Geburtstag hat er das Buch "Die Müllabfuhr" aus der "Wieso? Weshalb? Warum?"-Reihe bekommen. Autor Peter Nieländer nimmt den Leser mit an einen Ort, den viele Menschen nicht kennen: den Arbeitsplatz der Müllarbeiter.

ANZEIGE
Peter Nieländer:
Die Müllabfuhr

Wieso? Weshalb? Warum? junior, Band 16

Ravensburger Buchverlag; 16 Seiten; 9,99 Euro

Anschaulich beschreibt der Autor und Illustrator, welche Schutzkleidung die Menschen tragen müssen, welche verschiedenen Müllfahrzeuge es gibt, warum jeder seinen Müll trennen sollte, was in der Müllsortieranlage passiert und auch, wie die Straßen gereinigt werden. Zudem beantwortet er Fragen wie: Welchen Müll gibt es? Wie entsteht Müll? Wie kann man Müll vermeiden? Ein tolles Buch mit anschaulichen Illustrationen und Karten zum Ausklappen. Kristin Haug

"Die Wurst" - ein Tabuthema, über das Erwachsene ungern reden

 Andrea Schütze, Warum tanzen wir vor Glück und kochen vor Wut?, Ellermann 2017
ellermann

Andrea Schütze, Warum tanzen wir vor Glück und kochen vor Wut?, Ellermann 2017

Der Vorgang der Verdauung mit seinen Geräuschen und Gerüchen, seinen inneren Vorgängen und äußeren Hinterlassenschaften ist für Grundschüler ein endlos faszinierendes Thema irgendwo zwischen Ekel und Gekicher. Die Kinderbuchautorin Andrea Schütze hat ihm eine Kurzgeschichte mit eindeutigem Titel gewidmet: "Die Wurst".

Dabei geht es zunächst um eine wirkliche Wurst, ein Wiesenkräuter-Wienerle, das der Hund Schlamper gierig verdrückt. Das Ergebnis ist eine zweite, weniger appetitliche Wurst, die diversen Figuren im Weg liegt und sie ungewollt, am Schuhwerk und den Rädern eines Kinderwagens klebend, weiter begleitet.

ANZEIGE
Andrea Schütze:
Warum tanzen wir vor Glück und kochen vor Wut?

Vorlesegeschichten rund um unsere Gefühle

Ellermann; 128 Seiten; 13,00 Euro

Erschienen ist die Kurzgeschichte in Schützes Buch "Warum tanzen wir vor Glück und kochen vor Wut?". Jede Erzählung beschäftigt sich mit einem Gefühl, "Die Wurst" natürlich mit Ekel. Wobei beim abendlichen Vorlesen eher heftige Lachsalven das Kinderbett erschüttern. Die "Wurst" ist eben sehr witzig geschrieben - und behandelt mit befreiender Offenheit ein Tabuthema, über das Erwachsene ungern reden. Oliver Kaever

Mehr zum Thema
Newsletter
Bücher: Bestseller und Lesetipps


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
1887fan 31.10.2018
1. Lesetipp für Kinder und Eltern
Die Krumpflinge von Annette Röder! Als Buch und auch als Hörbuch ein Genuss für Kinder ab ca 5 Jahre und auch die Eltern! Egon Krumpflings Abenteuer machen einfach Spaß!
spiegelwelt 31.10.2018
2. Scheinbar nur für Vorschulkinder
Die Buchempfehlungen scheinen nur für ganz kleine Kinder gedacht zu sein. Hatte ein breiter gefächertes Portfolio erwartet. Schade.
lug&trug 01.11.2018
3. Warum keine Altersangaben?
Was wirklich noch hilfreich wäre, ist die Angabe, ab/bis zu welchem Alter die Bücher jeweils geeignet sind.
Olaf 02.11.2018
4.
Für die ganz kleinen (ab 2 Jahre) gibt es die Geschichten von Bobo Siebenschläfer. Meine Kinder haben die damals geliebt, was daran liegt, dass die Geschichten sehr liebevoll aus der Sicht und der Welt der Kleinen geschrieben und gemalt sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.