Critics' Choice Awards Nächster Hollywood-Preis für Akin-Film

Erst der Golden Globe, jetzt der Critics' Choice Award: Der deutsche Regisseur Fatih Akin hat für "Aus dem Nichts" erneut einen renommierten Preis bekommen. Ausgezeichnet wurden auch "Big Little Lies", "The Handmaid's Tale" und "I, Tonya".

REUTERS

Der Film "Aus dem Nichts" des Hamburger Regisseurs Fatih Akin hat in Hollywood einen weiteren Preis gewonnen. Bei der Verleihung der Critics' Choice Awards in der Nacht zum Freitag wurde das Drama zum besten nicht englischsprachigen Film gekürt. Akin setzte sich in dieser Sparte unter anderem gegen die schwedische Satire "The Square", das französische Aids-Aktivisten-Drama "120 BPM" und das Kambodscha-Kriegsdrama "First They Killed My Father" von Regisseurin Angelina Jolie durch.

Akins Hauptdarstellerin Diane Kruger nahm die Trophäe im kalifornischen Santa Monica entgegen. Der Regisseur sei leider verhindert gewesen, sagte die Schauspielerin. Akin hatte am Sonntag in Beverly Hills persönlich den Golden Globe für den besten Auslandsfilm in Empfang genommen. "Aus dem Nichts" ist in diesem Jahr auch der deutsche Oscar-Kandidat (hier lesen Sie eine ausführliche Kritik zum Film und hier sehen Sie ein Kurzvideo dazu).

Die Critics' Choice Awards sind wichtige Kritiker-Filmpreise für Fernsehserien und Filme. Ausgewählt werden sie von mehr als 300 Mitgliedern des Kritikerverbands Broadcast Film Critics Association aus den USA und Kanada. In diesem Jahr moderierte Olivia Munn die 23. Verleihung der Preise.

Fotostrecke

22  Bilder
Preisverleihung in Kalifornien: Die Gewinner der Critics' Choice Awards

Weitere ausgewählte Preisträger im Überblick (eine Liste sämtlicher Preisträger finden Sie hier):

FILM

  • Bester Film - "The Shape of Water"
  • Bester Schauspieler - Gary Oldman, "Darkest Hour"
  • Beste Schauspielerin - Frances McDormand, "Three Billboards outside Ebbing, Missouri"
  • Bester Nebendarsteller - Sam Rockwell, "Three Billboards outside Ebbing, Missouri"
  • Beste Nebendarstellerin - Allison Janney, "I, Tonya"
  • Bester Regisseur - Guillermo del Toro, "The Shape of Water"
  • Beste Komödie - "The Big Sick"
  • Bester Schauspieler in einer Komödie - James Franco, "The Disaster Artist"
  • Beste Schauspielerin in einer Komödie - Margot Robbie, "I, Tonya"
  • Bester Sci-Fi oder Horrorfilm - "Get out"
  • Bester nicht englischsprachiger Film - "In The Fade"

FERNSEHEN

  • Beste Comedy-Serie - "The Marvelous Mrs Maisel"
  • Beste Drama-Serie - "The Handmaid's Tale"
  • Beste Mini-Serie - "Big Little Lies"
  • Beste Talkshow - "Jimmy Kimmel Live!"

aar/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
step75 12.01.2018
1. Vollkommen überschätzt
Akins neuer Film ist eine zusammen gerührte Brühe aus Geschmacksverstärkern. Gute Verpackung. Nix dahinter. Inkonsequent erzählt. Wichtigtuerisch. Verlogen. Kalkulierter Erfolg. Und natürlich fallen die Amerikaner darauf herein.
frida1209 12.01.2018
2. Ganz im Gegenteil
Lieber Florist #1. Fatih Akins Film bringt sein Thema genau auf den Punkt, engagiert und spannend bis zur letzten Minute, mit einer herausragenden Hauptdarstellerin. Ganz großes deutsches Kino. Die bisherigen Auszeichnungen sind völlig verdient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.