Arbeitszeit Wann Angestellte eine Pause nehmen müssen

Wer arbeitet, braucht Pausen - die sind gesetzlich festgelegt. Dadurch ist nicht nur geregelt, wann der Chef seine Mitarbeiter in Ruhe lassen muss. Sondern auch, wann Angestellte eine Pause nehmen müssen.

Pause im Büro
Getty Images

Pause im Büro

Von "Karrierebibel"-Autorin  Anja Rassek


Gesetzlich geregelte Pausen bedeuten für Arbeitnehmer nicht nur Schutz vor der Ausbeutung ihrer Arbeitskraft. Es heißt andersherum ebenfalls, dass ein Mitarbeiter seine Pausen nehmen muss und nicht irgendwie aufsparen und dann als freien Tag abfeiern kann.

Die Bestimmungen dazu stehen im Arbeitszeitgesetz. In § 4 heißt es:

"Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden."

Als Pause definiert ist die vollständige Freistellung des Arbeitnehmers von den Arbeitspflichten innerhalb einer bestimmten Zeit. Diese muss wenigstens eine Viertelstunde betragen und wird spätestens nach sechs Stunden Arbeit fällig. Es handelt sich hierbei um Ruhepausen, die von der Arbeitszeit abgezogen und nicht bezahlt werden.

Anders sieht es mit Lärm- und Bildschirmpausen aus: Sie sollen ebenfalls die Leistungsfähigkeit des Mitarbeiters gewährleisten, werden aber vom Arbeitgeber bezahlt. Hierbei handelt es sich um Kurzpausen von wenigen Minuten, die für Arbeitnehmer bei besonders anstrengenden Tätigkeiten gelten, etwa wenn sie starkem Lärm ausgesetzt sind.

Sinn und Zweck der Pausenregelung ist in jedem Fall, die Erholung des Arbeitnehmers zu garantieren. So soll nach der Pause die für die Arbeit notwendige Konzentration wieder gewährleistet sein.

Lage und Länge der Pausen können variieren

Die gesetzliche Pausenregelung enthält mehrere Vorgaben, die sowohl vom Arbeitgeber als auch von Arbeitnehmerseite in gewissen Zügen angepasst werden dürfen:

  • Die Pausen müssen vorab feststehen, also mit dem Arbeitgeber abgesprochen sein. Das ist deshalb wichtig, weil so gegebenenfalls die Pausenzeiten der Mitarbeiter entsprechend koordiniert werden können. Das bedeutet, dass der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf hat, sich die Pausen so zu legen, wie er will.
  • Außerdem enthält die Pausenregelung die Mindestvorgaben bezüglich der Pausenzeit, nämlich bei einem Arbeitstag von sechs bis neun Stunden mindestens eine halbe Stunde am Tag. An die gesetzliche Pausenregelung müssen sich die Arbeitgeber insofern halten, dass diese Zeit nicht unterschritten werden darf. Weshalb der Vorgesetzte unbedingt die Einhaltung der Pausen im Blick behalten muss - selbst wenn ein Arbeitnehmer gerne aus eigenem Antrieb die Pause ausfallen lassen würde, um beispielsweise früher Feierabend machen zu können.
  • Umgekehrt dürfen Arbeitgeber aber im Zuge ihres Direktionsrechts längere Pausen festlegen.

Sonderregelungen für Jugendliche

Bildet der Betrieb beispielsweise einen Azubi aus, gilt eine andere Pausenregelung. Je nach Alter müssen Jugendliche bereits nach viereinhalb Stunden eine Pause machen.

Hier greift Paragraf 11 des Jugendarbeitschutzgesetzes (JArbSchG) für jugendliche Arbeitnehmer zwischen 15 und 17 Jahren. Es gilt:

  • viereinhalb bis sechs Stunden: 30 Minuten Pause
  • sechs bis acht Stunden: 60 Minuten Pause

Mehr als acht Stunden dürfen Jugendliche pro Tag nicht arbeiten, auch schreibt das JArbSchG vor, dass die Pausen mittig gelegen sein müssen. Die Pause darf frühestens eine Stunde nach Arbeitsbeginn und spätestens eine Stunde vor dem Feierabend liegen.

Urteil zu Dienstreisen als Arbeitszeit: Warum sich Angestellte nicht zu früh freuen sollten

Verschiedene Pausenarten

  • Bei der Ruhepause handelt es sich um eine Arbeitspause, die gezielt dem Erholungsbedürfnis von Arbeitnehmern dient. Sie zählt als Freizeit und darf daher frei gestaltet werden, sofern keine abweichende Betriebsvereinbarung gilt.
  • Eine Betriebspause hingegen bezeichnet eine außerplanmäßige Arbeitszeitunterbrechung. So etwa, wenn eine Produktionsanlage aufgrund von Stromausfall stillsteht oder andere technische beziehungsweise organisatorische Störungen vorliegen. Da diese Form der "Pause" unfreiwillig eingelegt wird und der Arbeitnehmer seine Arbeitskraft grundsätzlich zur Verfügung stellt, wird die Betriebspause bezahlt.
  • Ruhezeit schließlich bezeichnet die Zeit zur Erholung, die zwischen zwei aufeinanderfolgenden Arbeitstagen liegt. § 5 ArbZG sieht hier elf Stunden ohne Unterbrechung vor. Diese Zeit wird nicht bezahlt, da sie zur Freizeit des Arbeitnehmers zählt.

Beispiel: Hat ein Mitarbeiter Überstunden bis 22 Uhr gemacht, muss bis zum nächsten Arbeitsbeginn eine Ruhezeit von elf Stunden liegen. Statt um 8 Uhr morgens beginnt er somit erst um 9 Uhr. Allerdings gibt es natürlich auch hier wieder Ausnahmen, etwa in der Gastronomie, in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und bei Verkehrsbetrieben.

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
johanneswendsche 08.11.2018
1. Pausenausfall vorbeugen
Ein wichtiger Beitrag der Autorin. Allerdings zeigen aktuelle Studien mit deutschen Erwerbstätigen, dass die gesetzlichen Ruhepausen bei jedem 3. bis 4. Beschäftigten regelmässig ausfallen, vor allem aufgrund hoher Arbeitsbelastungen wie Zeit- und Leistungsdruck und hohen emotionalen Anforderungen. Infolge haben solche Beschäftigte eine höheres Risiko für berichtete körperliche und mentale Beschwerden und sogar Arbeitsunfälle. Daher: Arbeit muss (Ruhe-)Pausen auch tatsächlich zulassen! (Wendsche, J. & Lohmann-Haislah, A., 2018. Arbeitspausen gesundheits- und leistungsförderlich gestalten. Göttingen: Hogrefe)
K. Larname 08.11.2018
2.
Ohne die Notwendigkeit gesetzlicher Pausenregelungen oder die Gefahr von Ausbeutung seitens Arbeitgebern infrage stellen zu wollen, gibt es auch andere Szenarien: Ich beispielsweise würde gern nur 30min Mittagspause machen, was mir am Ende des Arbeitstages eine halbe Stunde mehr brächte für die abendliche Kurzbetreuung meiner dementen Mutter und meinen anschließenden "echten" Feierabend. Da die gesetzliche Regelung das hergeben würde, ist das natürlich nur ein Problem der Regelungen meines Arbeitgebers, den ich diesbzgl. auch mal ansprechen will.
Kanalysiert 08.11.2018
3. Reicht nicht!
Von 30 lächerlich kurzen Minuten muss man noch 5-10 mins pro Weg zum Pausenort abziehen. Da bleiben meist nur hektische 10-15 mins, die man dann “Pause” nennen soll.
sven2016 08.11.2018
4. Gesetzliche Regelung und betrieblicher Alltag
Das hat seinen Grund, auch wenn man ohne Pause gerne mal früher gehen würde. Geht aber leider(?) nicht. Bei Intensiven zeitkritischen Arbeiten am Rechner ist das eh oft illusorisch. Da wird durchgearbeitet und die Pause ist fiktiv. Machen wir uns da doch nichts vor.
krypton8310 08.11.2018
5. Reicht schon!
Zitat von KanalysiertVon 30 lächerlich kurzen Minuten muss man noch 5-10 mins pro Weg zum Pausenort abziehen. Da bleiben meist nur hektische 10-15 mins, die man dann “Pause” nennen soll.
Das hängt natürlich von den örtlichen Gegebenheiten ab. Bei meinem ersten AG habe ich 1,5 Minuten zum Pausenort benötigt, beim zweiten AG 15 Sekunden und beim derzeitigen 10 Sekunden. Man sollte nicht immer von sich auf alle anderen schließen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.