Versuch mit Studenten Hitze lässt uns langsamer denken

Gerade schwächelt der Sommer etwas, aber am Wochenende wird es wieder mehr als 30 Grad heiß. Dann sollten wir uns lieber keine Denkaufgaben vornehmen - das gilt sogar für junge Studenten.

Wieder nichts mit Lernen
Getty Images

Wieder nichts mit Lernen


Hohe Temperaturen im Schlafzimmer vermindern das Denkvermögen. Das geht aus einer US-Studie hervor, die die Reaktionsschnelligkeit von Studenten während einer Hitzewelle in Boston untersuchte. Umweltmediziner der Harvard Chan School verglichen dazu zwölf Tage lang die Leistungen von 44 Studenten vor, während und nach einer Hitzeperiode.

24 der gesunden, jungen Teilnehmer lebten in einem Studentenwohnheim mit Klimaanlage. Dort wurde es im Durchschnitt 21,4 Grad warm, die Spannweite reichte von 17,5 bis 25 Grad. Die 20 anderen wohnten in einem Gebäude ohne Kühlung. Dort lag die Durchschnittstemperatur bei 26,3 Grad - und reichte von 19,6 bis 30,4 Grad.

Neben den Temperaturen berücksichtigten die Forscher während der zwölf Tage auch die Lärm- und Feuchtigkeitsbelastung in den Räumen sowie die Schlaf-, Trink- und Aktivitätsmuster der Studenten. Diese mussten jeden Morgen nach dem Aufwachen auf ihren Smartphones zwei kurze Tests machen: Die Farbe von Wörtern möglichst schnell erkennen und einfache Rechenaufgaben lösen.

Nach Hitze-Nacht: 13 Prozent langsamer

Während der Hitzewelle stieg die Reaktionszeit der Studenten ohne Klimaanlage deutlich an. In der Zeit brauchten sie gut 13 Prozent länger für den Wörtertest als ihre Mitstudenten, die kühlere Nächte hinter sich hatten. Auch beim Rechnen verschlechterte sich ihre Punkteausbeute um 13 Prozent, berichten die Autoren im Journal "Plos Medicine". Da nur morgens Tests durchgeführt wurden, lässt die Studie allerdings keine Aussagen zur Denkfähigkeit später am Tag zu.

"Die meiste Forschung zu Auswirkungen von Hitze auf die Gesundheit wurde bisher an Risikogruppen, etwa Älteren, gemacht. So entstand der Eindruck, dass die Allgemeinbevölkerung durch Hitzewellen nicht beeinträchtigt wird", sagt Forscher Jose Guillermo Cedeno Laurent von der Harvard Chan School. Diesen blinden Punkt habe man mit der Studie angehen wollen.

Ergebnisse sind auf Deutschland übertragbar

Die Ergebnisse seien durchaus auf Deutschland übertragbar, glaubt Alexandra Schneider, Epidemiologin am Helmholtz Zentrum in München. "Das Design der Studie ist insgesamt gut, aber die Ergebnisse sind nicht wirklich überraschend." Dass man bei hohen Temperaturen und vor allem nach einer Hitze-Nacht nicht so leistungsfähig ist, findet sie logisch.

Weitere Studien müssten jetzt prüfen, ob sich durch die reduzierte Aufmerksamkeit etwa das Risiko für Unfälle erhöhe, fordern Philip Lewis und Thomas Erren von der Universität Köln. "Schlafmangel, das Unterbrechen der inneren Uhr und die höhere Wahrscheinlichkeit, dass man nicht genug Wasser getrunken hat, trägt alles zur Verringerung der kognitiven Leistung bei", erklären sie die Ergebnisse.

Um während Hitzewellen leistungsfähig zu bleiben, empfehlen die Experten: Ausreichend trinken, auf schwere Mahlzeiten verzichten und die Arbeitsphasen, wenn irgendmöglich, in die kühleren Stunden des Tages legen.

irb/dpa

Mehr zum Thema
Newsletter
Intelligenter lernen


insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 10.07.2018
1. Einfluss von Hitze auf Unfallzahlen
Dazu braucht es keine Studie. Einfach mal beim Verband der Haftpflichtversicherer nachfragen. Auch so liefert die vorgestellte Studie eigentlich keine neuen Erkenntnisse: Eben wirklich nicht überraschend.
gefaehrlicheshalbwissen 10.07.2018
2. Hitzefrei?
ich glaube nicht, dass "Hitzefrei" an den Schulen wegen der Geruchsbelästigung existiert.. aber in Zeiten von Klimaanlagen bedurfte das wohl noch einer Studie..
Sibylle1969 10.07.2018
3.
Im extremen August 2003 arbeitete ich in einem Büro ohne Klimaanlage, in dem zudem mehrere Computer für zusätzliche Wärme sorgten. Spätestens gegen Mittag war es im Büro über 30 Grad, und an produktives Arbeiten war beim besten Willen nicht mehr zu denken. Zum ersten Mal verstand ich, warum in heißen Ländern die Arbeitsproduktivität manchmal niedriger ist.
sigiKlir 10.07.2018
4. Europas Südliche Länder
Tja das erklärt endlich warum die Südländer Europas langsamer ticken und weniger effizient sind wie die nördlicher gelegenen Länder. Das ist doch schön...da hätte man sich das ganze Griechenland-Bashing sparen können. Ich bin seit 26 Jahren mit einem Griechen auf Kreta verheiratet und kann das nur bestätigen... Bei Hitze geht gar nichts mehr, weder geistig noch körperlich...das hat nichts mit der Nationalität sondern nur mit der Temperatur zu tun.
mens 11.07.2018
5. Gekocht
Das interessiert (aus Kostengründen) in Deutschland die wenigsten Arbeitgeber. Im besten Fall wird man von einem Ventilator mit heißer Luft versorgt. Ich selber musste mal meine Bürofenster von innen mit Pappe abkleben um nicht aus den Latschen zu kippen. Und hat man sich zu einer Klimaanlage durchgerungen nutzt die bei 32-34 Grad nur bedingt. Bei vorgeschriebenen max. 6 Grad Unterschied sitzt man trotzdem in einer Sauna. Vielleicht braucht es aber auch nicht so viel Denkarbeit in den Unternehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.